Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Stammzellentherapie, Eigenfetttherapie und Eigenbluttherapie im Raum Krems

Sie wollen mehr über unsere Therapieansätze erfahren? Dann sind Sie hier richtig. Selbstverständlich ersetzen die Ihnen hier zur Verfügung gestellten Informationen kein persönliches Beratungsgespräch. Wir freuen uns auf Ihre Terminvereinbarung und darauf, Ihnen durch unsere Erfahrung und eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Therapie so schnell wie möglich weiterzuhelfen.

Stammzellentherapie zur Regeneration

Wie sicher ist die Stammzellentherapie?

  • Die Stammzellentherapie gilt allgemein als sehr sicher, da autologe Zellen (vom Patienten selbst stammend) verwendet werden, was das Risiko von Abstoßungsreaktionen minimiert.
  • Wie bei jedem medizinischen Eingriff bestehen geringe Risiken für Infektionen oder Entzündungen an der Entnahmestelle oder an der Injektionsstelle.

Wo liegen die Vorteile der Stammzellentherapie gegenüber herkömmlichen Behandlungsmethoden?

  • Die Stammzellentherapie ist weniger invasiv. Da also keine chirurgischen Eingriffe notwendig sind, kann eine Erholung schneller vonstattengehen.
  • Im Bereich der langfristigen Effekte besteht das Potenzial für eine nachhaltigere Schmerzlinderung und verbesserte Gelenkfunktionen.

Was ist Stammzellentherapie und wie funktioniert sie?

  • Die Nutzung von Stammzellen kann zur Reparatur und Regeneration von geschädigtem Gewebe zum Einsatz gelangen.
  • Hierbei werden Stammzellen aus dem Körper des Patienten, oft aus dem Knochenmark oder aus Fettgewebe, gewonnen.
  • Bei der Anwendung werden Injektionen der aufbereiteten Stammzellen direkt in das betroffene Gelenk oder Gewebe injiziert.

Eigenfetttherapie

Was ist Eigenfetttherapie und wie funktioniert sie?

  • Die Eigenfetttherapie, auch bekannt als Lipofilling oder autologe Fetttransplantation, ist ein Verfahren, bei dem Fett aus einem Bereich Ihres Körpers entnommen, aufbereitet und dann in ein anderes Gebiet injiziert wird.
  • In der Orthopädie wird sie häufig verwendet, um Gelenk- und Weichteilschmerzen zu behandeln, indem das Eigenfett genutzt wird, um natürliche Heilungsprozesse und Regeneration zu fördern.

Für welche orthopädischen Zustände ist die Eigenfetttherapie geeignet?

  • Diese Therapie ist besonders wirksam bei der Behandlung von chronischen Gelenkschmerzen, Arthrose, Sehnenentzündungen und anderen degenerativen Erkrankungen der Gelenke und Weichteile.
  • Sie kann auch zur Verbesserung der Funktion und zur Schmerzlinderung nach Verletzungen eingesetzt werden.

Wie sicher ist die Eigenfetttherapie?

  • Die Eigenfetttherapie gilt als sehr sicher, da sie körpereigenes Material verwendet, was das Risiko von allergischen Reaktionen oder Abstoßungen minimiert.
  • Wie bei jedem medizinischen Eingriff bestehen Risiken, aber diese sind in der Regel gering und können in einer ausführlichen Beratung besprochen werden.

Welche Vorteile bietet die Eigenfetttherapie gegenüber anderen Behandlungen?

  • Ein wesentlicher Vorteil der Eigenfetttherapie ist ihre Fähigkeit, natürliche Heilungsmechanismen zu unterstützen, ohne die Notwendigkeit von synthetischen Füllstoffen oder langfristiger Medikamenteneinnahme. Zudem sind die Ergebnisse oft länger anhaltend und es werden gleichzeitig die Symptome behandelt und die Ursachen der Erkrankungen angegangen. Es kann damit eine operative Behandlung verzögert oder sogar verhindert werden.

Was kann ich von der Behandlung erwarten und wie ist der Ablauf?

  • Der Prozess beginnt mit einer Konsultation und einer genauen Bewertung Ihrer spezifischen Bedürfnisse.
  • Das Verfahren selbst umfasst die Entnahme von Fett, typischerweise aus dem Bauch oder den Oberschenkeln, die Aufbereitung dieses Fetts und die anschließende Injektion in die betroffenen Bereiche.
  • Die Behandlung dauert in der Regel ein bis zwei Stunden und kann ambulant durchgeführt werden.

Wie lange dauert die Erholungsphase und was sollte nach der Behandlung beachtet werden?

  • Die Erholungszeit variiert je nach Umfang der Behandlung, ist jedoch normalerweise kurz. Die meisten Patienten können ihre normalen Aktivitäten innerhalb weniger Tage wieder aufnehmen.
  • Es ist wichtig, direkten Druck auf die behandelten Bereiche für eine bestimmte Zeit zu vermeiden, um optimale Ergebnisse zu gewährleisten.

Wie nachhaltig sind die Ergebnisse der Eigenfetttherapie?

  • Viele Patienten erleben langanhaltende Verbesserungen ihrer Symptome.
  • Die Ergebnisse können je nach individueller Reaktion variieren, aber in vielen Fällen sind dauerhafte Verbesserungen möglich, insbesondere wenn Patienten die empfohlenen Nachsorgemaßnahmen befolgen.

Eigenbluttherapie

Was ist Eigenbluttherapie und wie funktioniert sie?

  • Diese Behandlungsmethode funktioniert so, dass das Blut des Patienten entnommen, behandelt und dann wieder injiziert wird.
  • Das Ziel dabei ist die Stimulierung der körpereigenen Heilungsprozesse und eine Stärkung des Immunsystems.

Für welche orthopädischen Beschwerden wird die Eigenbluttherapie empfohlen?

  • Einige beispielhafte Anwendungsgebiete sind Arthrose, Sehnenentzündungen, Rückenschmerzen und andere entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparats.
  • Ein klares Plus ist die Verringerung von Entzündungen und Schmerzen und die deutliche Förderung der Geweberegeneration.

Wie sicher ist die Eigenbluttherapie?

  • Die Eigenbluttherapie gilt als sehr sicher, da ausschließlich patienteneigenes Blut verwendet wird, was das Risiko von allergischen Reaktionen minimiert.
  • Nebenwirkungen sind sehr geringfügig, meist beschränken sich diese auf leichte Schmerzen oder Rötungen an der Injektionsstelle.

Wie unterscheidet sich die Eigenbluttherapie von anderen Behandlungen wie Cortison-Injektionen?

  • Da ausschließlich körpereigene Substanzen statt synthetischer Medikamente verwendet werden, kann man einen natürlicheren Weg gehen.
  • Zudem geht es nicht nur um eine symptomatische Linderung, sondern um das Ziel, eine dauerhafte Verbesserung durch Stimulation der Selbstheilungskräfte zu erreichen.

Was kann ich von der Behandlung erwarten und wie ist der Ablauf?

  • Die Eigenbluttherapie erfordert mehrere Sitzungen, in denen Blut entnommen, aufbereitet und in die betroffenen Bereiche injiziert wird.
  • Eine schrittweise Besserung der Symptome über mehrere Wochen oder Monate kann erwartet werden.

Wie lange dauert die Erholungsphase nach einer Eigenbluttherapie?

  • Mit dieser Methode haben Sie keine spezielle Ausfallzeit. Die meisten Patienten können ihre normalen Aktivitäten sofort fortsetzen.
  • Es besteht lediglich die Möglichkeit, dass leichte Beschwerden an der Injektionsstelle auftreten, die schnell abklingen.

Wie nachhaltig sind die Ergebnisse der Eigenbluttherapie?

  • Die Therapie kann bei regelmäßiger Anwendung langfristige Besserung bieten, abhängig von der Grundursache und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

Welche Kosten sind mit einer Eigenbluttherapie verbunden und wird sie von der Krankenversicherung übernommen?

  • Die Kostenstruktur ist variabel und von der Anzahl der Behandlungen und der spezifischen Anwendung abhängig.
  • Meistens ist die Therapie privat zu bezahlen, da sie von vielen Krankenversicherungen nicht abgedeckt wird.

Hier finden Sie alle Informationen zu unserem weiteren Leistungsspektrum.

Zum Seitenanfang